Donnerstag, 26. Mai 2022

Feuerwehr Notruf: 122

Übung mit neuen Atemschutzgeräten

Am 20.11.2021 konnten wir die erste Übung mit unseren neuen Atemschutzgeräten durchführen. Da die alten Geräte ausgelaufen sind, mussten neue angekauft werden.

Mit Unterstützung der Marktgemeinde Pöggstall konnten sechs neue Atemschutzgeräte mit Überdruck angeschafft und die alten ausgeschieden werden, da zur Gänze auf ein neues System mit Überdruck umgestellt wurde. Dies konnte bei einer Atemschutzübung im Firmengebäude der Firma Schlager Autohaus intensiv beübt werden.

Übungsannahme war ein Brand in der Werkstatt des Autohauses mit mehreren vermissten Personen. Die Werkstatt wurde dazu durchgehend eingenebelt, um eine möglichst realitätsnahe Situation herzustellen. Die eingesetzten Atemschutztrupps konnten alle vermissten Personen aus dem Gebäude retten und den fiktiven Brandherd bekämpfen. Die gemachte Erfahrung mit den neuen Geräten war eine durchaus positive und die Kameraden konnten ohne große Probleme gut damit umgehen.

Hier noch eine kurze Erklärung zu den neuen Geräten:

Unterschied Normaldruck und Überdruck?

Beim Normaldruck ist der Luftdruck in der Maske wie in der Umgebung. Der Lungenautomat lässt nur Luft in die Maske, wenn der Geräteträger einatmet, also einen Unterdruck erzeugt. Im Überdruck Betrieb wird schon beim Anschluss von Lungenautomat und Maske ein Überdruck in der Maske hergestellt. Das heißt, der Druck in der Maske ist höher wie in der Umgebung - z.B. im verrauchten Zimmer.

Vorteil von Überdruck?

Durch den höheren Druck in der Atemschutzmaske können keine Schadstoffe in die Atemluft des Trägers eindringen. Dies konnte im Normaldruck bei Undichtheit der Maske passieren.
Zudem muss beim Einatmen ein geringerer Widerstand vom Lungenautomat überwunden werden, damit neue Luft eindringt.

Fotos: Text: Gruber Andreas | Gruber Andreas

 

Drucken E-Mail